Mediendeponie Rotating Header Image

handy

Kaufempfehlung Smartphone & Zubehör Herbst/Winter 2014

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.6/5 (5 votes cast)

Da ich in letzter Zeit wieder vermehrt gefragt werde „Oh weiser mene, bitte erleuchte uns! Welches Smartphone sollen wir kaufen?“ (oder so ähnlich), hier nun die endgültige¹ Kaufempfehlung.

Das meiner Meinung nach aktuell beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet die 2. Generation des Moto G von Motorola, genannt „Moto G 4G“ oder „Moto G LTE“. Zu kaufen bei Amazon: Motorola Moto G Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) HD-Display, 5 Megapixel Kamera, 1,2 GHz Quad-Core-Prozessor, 4G LTE, 1GB RAM, 8 GB interner Speicher, Micro-SIM-Steckplatz, Android 4.4.3 Kitkat OS) schwarz. Warum bei Amazon? Weil der Service gut ist. Ich habe schon das eine oder andere Gerät kaputt gemacht und von Amazon immer zügig Hilfe bekommen. In der Regel sind die auch sehr kulant was Ersatz oder sogar Erstattung angeht.

Das Moto G 4G hat ein nur minimal modifiziertes aktuelles Android, ohne viel Müll vorinstalliert zu haben. Die Zusage für ein Update auf das kommende Android 5 gibt’s von Motorola gleich mit dazu. Es ist ziemlich robust, nicht zu groß und hat eine ziemlich ordentliche Akku-Laufzeit.

Was kann das Moto G 4G nicht? Es hat keine mehrfarbige Benachrichtigungs-LED; damit kann man gut leben. Es ist nicht wasserdicht. Nachdem meine letzten beiden „wasserdichten“ Smartphones an Wasserschäden zugrunde gegangen sind, habe ich beschlossen, daß ich auf dieses Pseudo-Feature vorerst verzichten kann. Es ist nicht dual-SIM-fähig. Das ist sehr schade und ich hoffe, daß Motorola hier bei der nächsten Generation nachbessern wird.

Für technische Details schaut ihr am besten in die Artikelbeschreibung bei Amazon – die sollte selbsterklärend sein und zeigen: Top Preis-Leistung!

Das richtige Zubehör (Smartwatch, Headset & Co.)

Ein altes deutsches Sprichwort sagt: Ein Handy allein macht noch keinen Hipster. Oder so. Jedenfalls finde ich das folgende ‚Spielzeug‘, das ich selbst auch verwende, wirklich gelungen und es arbeitet gut zusammen mit dem Moto G:

(bitte Werbeblocker für diese Seite ausschalten – Links zu Amazon-Produkten)

Und natürlich noch den genialen Card Ninja von ThinkGeek!

Wem die Auswahl nicht passt, der/die möge jemand anders um Rat fragen. Ich bin jedenfalls im Moment sehr zufrieden mit meiner Auswahl.
Viel Spaß! 🙂

Liebe Hater: Dieser Post ist nicht von Motorola oder anderen Herstellern gesponsert. Das ist meine persönliche Auswahl nach langer Recherche. Ja, für Amazon-Verkäufe bekomme ich eine Provision.

¹Endgültige Kaufempfehlungen sind vorläufig. 😉

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.6/5 (5 votes cast)

Wie sichere ich mein Handy? Motorola Defy+ (Android 2.3) Backup.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Eijiejei! Alles klicki-bunti-automatisch mit den Smartphones heute? Ja, aber nur so lange nixx schief geht. Leider hat mein Motorola Defy+ die Waffen gestreckt – zum Glück noch nicht so ganz. Also IT-Consultant predige ich meinen Kunden (und Freunden und Bekannten) stetig: MACH! EIN! BACKUP! !!! Was meinen PC angeht mach ich das ja auch brav … beim Handy ist mir schon lange bewusst, daß ich das Thema sträflich vernachlässigt habe. Das endet jetzt, mit der Notwendigkeit das Gerät einzuschicken.

Vor einigen Wochen habe ich mir die Sonderausgabe „c´t Android“ gekauft, in der werden unter anderem auch Backup-Apps unter die Lupe genommen. Die in Android integrierte Synchronisation mit den Google-Servern ist zwar ein nettes (wenn auch gruseliges…) Feature, trotzdem möchte ich mich darauf alleine nicht verlassen. Auch das eine oder andere Byte, das von der Google-Synchronisation nicht erfasst wird hätte ich gerne gerettet… Klar, mit einem gerooteten Smartphone würde das alles leichter werden. Da ist aber, gerade in Anbetracht der bevorstehenden Reklamation, nicht motiviert bin, das Gerät zu rooten, kommen Apps wie Titanium Backup nicht in Frage. Auch mit einem „normalen“ System soll die App „My Backup Pro“ (3.75 €) recht gute Ergebenisse liefern. Nach ein wenig Gewühl in den Tiefen des www  wwwar meine Entscheidung dann auch gefallen.

Nicht viel später hatte ich dann jedoch die Erkenntnis: „Schei#?!, Apps kaufen ist gar nicht so einfach.“ Ja, ich habe tatsächlich bisher nur kostenlose Apps genutzt. Eigentlich möchte ich auch nicht meine Kreditkartendaten in „Google Wallet“ verfügbar machen. Vor allem will ich nicht, daß wildgewordene Apps mit meiner Karte shoppen können. Hmm… Dank des großartigen und unglaublich effizienten (*hüstel*) Geldwäschegesetztes in der Bananenrepublik Deutschland ist aber der Kauf mit Gutscheinkarten (die man ja immerhin bar bezahlen könnte) oder ähnliches nicht möglich. Also blieb mir nur, meine Kreditkarte nach dem Kauf in Google Wallet gleich wieder zu löschen. Immerhin, das geht – was auch immer der „remove“-Button tut, außer mir die Karte nicht mehr anzuzeigen ….

Etwas gruselig war dann der Einsatz meines Handys, das die Sekunden zuvor am PC gekaufte App gleich downloaded und installiert. Die Bedienung ist einigermaßen intuitiv, das Daten-Backup war flux erstellt und auf den Online-Speicher übertragen. Das gesondert anzufertigende Backup für „Anwendungen & Media“ erstelle ich der Größe wegen auf die SD-Card. Nur so zur Sicherheit mache ich das gleiche auch nochmal mit dem Daten-Backup.

Backup hat natürlich nicht funktioniert. Also hab‘ ich hier auch nichts mehr zu sagen. Oder so. grmpf. Finger weg von „My Backup Pro“!

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)