Mediendeponie Rotating Header Image

Erotische Romane

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Und mal wieder eine alte Seite abgeschaltet: erotischeromane.net. Auch der Content nun hier auf der Deponie…

Erotische Romane

Obwohl das Internet längst auch in der Literaturszene Einzug gehalten hat, man bedenkt die stark ansteigende Zahl von E-Books, so hat das gute alte Buch noch lange nicht ausgedient. Jeder hat sein Lieblingsgenre und immer beliebter werden Erotische Romane. Von den einen gehasst, als unanständig, oder gar „schmuddelig“ bezeichnet, können manche scheinbar nicht genug davon bekommen. Und man sollte auch nicht vorschnell ein abschätzendes Urteil fällen. Der Erotische Roman ist keinesfalls eine Erfindung der neuen Zeit wo es scheinbar nur noch um Spass und Fun geht. Fangen wir bei Adam und Eva an. Ja, das kann man sogar wortwörtlich nehmen. Die ersten Erotischen Romane hatten nicht selten den Sündenfall zum Thema. Wer glaubt auch schon im Ernst, dass die Zwei das Paradies nur deshalb verloren haben, weil Eva den „Tag des Apfels“ einführen wollte? Natürlich geht es um das eine. Sex. Der Apfel dient hier lediglich als Symbol. Als Symbol für Leidenschaft, Unsterblichkeit und Fortpflanzung. Und so wurde die Geschichte von Adam und Eva als Lehrstück in der Kunst und in der Literatur dargestellt. Entweder wie man es „richtig“ macht oder eben wie man es „nicht“ macht. Je nach dem ob von einem Heiligen oder von einem Werkzeug des Teufels das Geschriebene (oder das gemalte) stammte.

Erotische Kupferstiche
Apropos gemalt. Angeblich wurde die Druckerpresse nur deshalb erfunden, um die Bibel effizienter und in größeren Mengen herstellen zu können. Es war ein Italiener, der erotische Kunstdrucke in großen Mengen herstellte und so unter das Volk brachte. Eine Untugend, die ihm die Exkommunikation einbrachte. Da er ein riesen Vermögen damit machte, war ihm das wahrscheinlich egal. Und wer kennt es nicht den Weltbestseller „das Dekameron“? Ein wunderbares Werk. Jahrhunderte! lang stand es auf der schwarzen Liste des Vatikans. Wer es kaufte oder auch nur weitergab, musste mit Exkommunikation oder Schlimmerem, dem Scheiterhaufen rechnen. Es gibt unzählige Bücher in der Weltliteratur denen das gleiche Schicksal blühte. Sie wurden verdammt und in der Zeit der Großinquisition mitsamt dem Autor verbrannt. Wir könnten ewig darüber diskutieren. Erotische Romane waren ein Werkeug des Bösen!

Erotische Romane- Kino im Kopf
Aber eines wird wergessen. Der Mensch hört nun mal nicht beim Nabel auf. Es ist daher völlig verständlich, dass wir über die natürlichste Sache der Welt gerne reden und natürlich auch darüber lesen wollen. Und warum auch nicht? Egal wie sehr sich einige darüber aufregen. Der Erotische Roman wird nie aus der Literatur verschwinden. Ganz im Gegenteil. Je mehr darüber gemeckert wird, desto mehr wird gelesen und gesprochen werden und umso mehr Erotische Romane werden gedruckt. Doch was können wir unter der Rubrik „Erotischer Roman“ finden? Den Heftroman kennt jeder. Viele behaupten ja das, damit das Unglück erst in die Welt gekommen ist. Der große „Bruder“ des Heftromans ist der sogenannte „Nackenbeißer“. Der erhielt seinen Namen vom Cover. Ein umwerfend gut aussehender Mann steht hinter einer Frau und es sieht so aus, als ob er sie in den Nacken beißen würde. Immer wieder gerne gelesen sind „Regencyromane“. Die Protagonisten leben in der Zeit zwischen 1811-1820. Meistens geht es um eine unschuldige Maid, die ihre Unschuld verliert. Die Liste ist noch lange nicht vollzählig. Eines ist klar. Der Erotische Roman hat noch lange nicht ausgedient! Viel Spass beim Lesen!

<img src=”http://vg09.met.vgwort.de/na/9dd2da2b2d5b46cc91df1372ba5587f0″ width=”1″ height=”1″ alt=””>
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

CrapBot

CrapBot steht für Schund. Für den größten Müll, den das Internet zu bieten hat. CrapBot sammelt alles zusammen, was aus irgendwelchen Gründen entstanden ist und sonst verloren gehen würde. Was er im Archiv hat will wirklich, wirklich niemand lesen ....

More Posts - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.